National Surveyors Week – Hintergrund und wissenswertes

blank

NATIONAL SURVEYORS WEEK - HINTERGRUND UND WISSENSWERTES

blank

In den Vereinigten Staaten wird jedes Jahr ab dem dritten Sonntag im März die National Surveyors Week gefeiert. Diese Woche ist den Vermessungsingenieuren gewidmet und soll den Berufsstand ehren und darüber informieren. Die National Surveyors Week wurde ursprünglich in den USA ins Leben gerufen, wird aber mittlerweile in vielen Ländern rund um den Globus gefeiert. In diesem Jahr möchten wir den Anlass würdigen, indem wir Ihnen ein paar Hintergrundinformationen und Wissenswertes vermitteln.

Seit Beginn der Geschichtsschreibung haben Vermessungsingenieure maßgeblich zum Fortschritt der Gesellschaft beigetragen. Der Bau der Großen Pyramide von Gizeh im Jahr 2700 v. Chr. ist eines der frühesten Beispiele in der Geschichte der Landvermessung. Die Vermessung wird auch im Verkehrswesen, in der Kommunikation, bei der Kartierung und bei der Festlegung rechtlicher Grenzen für Landbesitz eingesetzt. Auch viele wissenschaftliche Disziplinen nutzen dieses wichtige Instrument für die Forschung.

Laut dem Bureau of Labor Statistics, gibt es in den Vereinigten Staaten rund 54,800 Vermessungsingenieure. Sie verfügen über Fachkenntnisse

– Geometrie/Trigonometrie,
– Regressionsanalyse
– Physik, Meteorologie
– Ingenieurwesen
– Programmiersprachen
– Recht

Die Grundlagen der Vermessung sind zwar gleich geblieben, die Vermessungsinstrumente sind heute jedoch technologisch viel fortschrittlicher als in der Vergangenheit. Drohnen und Laser haben die Arbeit mit einem Teleskop auf einem Stativ größtenteils ersetzt. Fernerkundung und Satellitenbilder werden immer präziser und erschwinglicher, so dass sie heutzutage immer häufiger eingesetzt werden. Die wohl wichtigste neue Technologie der letzten Jahre ist das dreidimensionale Scannen (3D-Laserscanning).

blank

Geschichte der National Surveyor Week

blank

Die erste Nationale Vermessungswoche wurde am 13. Februar 1984 vom American Congress on Surveying and Mapping (ACSM) ausgerufen. Darüber hinaus unterzeichnete der 40. Präsident der Vereinigten Staaten, Ronald Reagan, eine Proklamation des Präsidenten, in der er die Bürger aufforderte, professionelle Vermessungsingenieure und ihre bemerkenswerten Beiträge zu würdigen. Es gibt viele berühmte Landvermesser, die eine wichtige Rolle in der Geschichte der Besiedlung Nordamerikas gespielt haben. George Washington, der erste anerkannte Landvermesser, ist wahrscheinlich der berühmteste von ihnen. 

Aktueller Einsatz von Laserscanning

Heute gibt es zahlreiche Branchen, die das Laserscanning für sich entdeckt haben. Die Vorteile liegen auf der Hand: Das Laserscanning ermöglicht es, ein präzises digitales Abbild der Realität zu erstellen – den digitalen Zwilling.  Aus diesem Grund wird PointCab Origins auch in verschiedenen Branchen eingesetzt. Wir haben eine Auswahl von Branchen zusammengestellt, in denen Laserscanning eingesetzt wird. Häufige Anwendungsbereiche sind:

– Architektur
– Denkmalschutz
– Bauen im Bestand (As Built)
– Industrieanlagen
– Vermessung
– Handwerk

 Auf diese Weise wird auch unsere PointCab Origins-Punktwolkensoftware in verschiedenen Bereichen eingesetzt.

Mehr erfahren? Hier gibt es mehr zum Thema:

National Society of Professional Surveyors website:  https://www.nsps.us.com/
Washington as Public Land Surveyor: https://www.loc.gov/collections/george-washington-papers/articles-and-essays/george-washington-survey-and-mapmaker/washington-as-public-land-surveyor/

Initiative zur Nachwuchsgewinnung: https://www.getkidsintosurvey.com/

PointCab Origins Testversion: https://pointcab-software.com/de/punktwolkensoftware/testversion/

 

PointCab begrüsst The Map Lady als Master VAR für die USA

MasterVAR_The_Map_Lady

PointCab begrüsst The Map Lady als Master VAR für die USA

MasterVAR_The_Map_Lady

Nach Seiler Instruments dem Master VAR in den USA seit 2020, kündigt das deutsche Unternehmen PointCab nun mit Stolz einen weiteren Master VAR für die Vereinigten Staaten an:
The Map Lady, mit Sitz in Tucson, Arizona, und New York City.

Mit der neuen Partnerschaft in den USA vergrößert PointCab dort seine Reichweite und deckt mehr Gebiete ab. Gleichzeitig soll der Support vor Ort ausgebaut werden und die Software besser an die Bedürfnisse der US-Kunden angepasst werden. Ab sofort werden sich die beiden Master VAR The Map Lady und Seiler ergänzen, wobei The Map Lady alle Staaten außerhalb des Seiler-Gebiets betreut. 

Dr. Richard Steffen, CEO von PointCab, ist überzeugt, dass PointCab mit The Map Lady den perfekten Partner dafür gefunden hat. Er sagt: „Bei PointCab blicken wir gern über den Tellerrand hinaus und sind immer dabei neue und kreative Lösungen zu finden. Wir heben uns gerne von der Masse ab und gehen mit neuen Technologien Risiken ein. Mit The Map Lady haben wir einen gleichgesinnten Partner gefunden. Taylor, die Geschäftsführerin von The Map Lady, bringt viele Eigenschaften mit, die wir bei einem Master VAR suchen. Sie hat eine Menge praktischer Erfahrung mit GIS und Laserscanning, insbesondere mit mobilem LIDAR. Sie ist immer unterwegs, um mit Anwendern zu sprechen, deren Bedürfnisse zu hören und für sie die besten Lösungen zu finden. Dabei ist Taylor in höchstem Maße innovativ und arbeitet mit großer Leidenschaft. Mit ihr gewinnen wir tiefe Einblicke in die Wünsche und Bedürfnisse des US-Marktes und eine versierte Vertreterin von PointCab.“

Taylor Handschuh, CEO von The Map Lady, teilt diese Meinung. Sie sagt:

„Wir freuen uns, unseren Kunden die Software von PointCab anbieten zu können, da wir genau diese Tools seit der Einführung der mobilen LiDAR-Scanner im Jahr 2018 zur Verarbeitung von Punktwolkendaten verwenden. Die Visualisierung der Daten, die umfangreiche Liste kompatibler Dateitypen und die Dokumentation der angewandten Transformationen und Arbeitsabläufe sind beispiellos. Als jemand, der aus der „GIS-Ecke“ in die „Reality Capture“-Arena gekommen ist, bin ich beeindruckt, wie die Software reale Koordinaten verlust- und verzerrungsfrei verarbeitet. Prozessierte Punktwolken und die daraus resultierenden Daten, einschließlich .shp,.dxf, .dwg und .rcp, behalten alle ihre Positionen und räumliche Zuordnung bei. The Map Lady ist überzeugt, dass jeder, der die Lücke zwischen der Ausgabe seines Scanners und seinem bestehenden BIM- oder GIS-Workflow, mit der PointCab Software-Suite schließen kann.

The Map Lady

Unsere Partnerschaft mit PointCab schafft eine direkte Verbindung, um die Bedürfnisse des amerikanischen Marktes an das Team in Deutschland heranzutragen, welches sich den Kundenanfragen gerne annimmt. Nachdem ich nach Stuttgart gereist war, um das Team zu treffen, erkannte ich, dass die Menschen auf der anderen Seite unserer routinemäßigen Zoom-Meetings wirklich die Leidenschaft für Problemlösungen teilten. Ihr Verständnis dafür, wie diese Werkzeuge innerhalb einer bestimmten Branche unterschiedlich eingesetzt werden, und dass sie unseren Kunden und Partnern eine Erfahrung bieten, die niemals transaktional, sondern stets zugänglich und bereichernd ist hat mich begeistert. Mit dem innovativen PointCab-Team und der praktischen Erfahrung von The Map Lady verfügen wir über die Werkzeuge und das Know-how, um Ihre LiDAR-Daten oder Punktwolken dorthin zu bringen, wo Sie sie brauchen, und sicherzustellen, dass auch Ihr Team das Beste aus den gesammelten Daten machen kann!“

PointCab Mobile Mapping Wochen

blank

POINTCAB MOBILE MAPPING WOCHEN

blank

Erfahren Sie, wie Sie die Power von Origins mit GeoSLAM, NavVis oder Emesent nutzen können.

Zwischen dem 7. und 16. Dezember veranstalten wir gemeinsam mit diesen 3 Mobile Mapping-Anbietern spezielle Webinare, um Ihnen die verschiedenen Mobile Mapping-Workflows mit Origins zu zeigen.

Melden Sie sich jetzt an!

EMESENT WEBINAR: FROM POINT CLOUDS TO CAD DRAWINGS

07. Dezember, 9.30 Uhr

Die Hovermap-Lösung von Emesent zeigt ihre Stärke, wenn es um schwer zugängliches Terrain geht. Auf einer Drohne montiert, scannt die intelligente mobile Mapping-Lösung das Gebiet autonom mit Hilfe von LIDAR. In diesem Webinar zeigen wir Ihnen, wie sie mit Origins das meiste aus Hovermap-Daten herausholen.

NAVVIS WEBINAR: IMPROVING CAD WORKFLOWS WITH MOBILE MAPPING TECHNOLOGIES

09. Dezember, 17.30 Uhr

In diesem Webinar berichtet Pascal Groothedde wie er als NavVis-User Origins in der täglichen Praxis einsetzt, um seine Daten ins CAD-System zu übertragen. Er stellt eines seiner Projekte vor und zeigt uns anhand des Projekts, wie sein Workflow funktioniert. Außerdem mit von der Partie sind Martin Graner (PointCab) und Frieder Kirn (NavVis), die Tipps und Tricks rund um das Thema Mobile Mapping mit Origins + NavVis verraten.

GEOSLAM WEBINAR: MOBILE MAPPING - EASY, SIMPLE AND EFFECTIVE SCAN TO CAD

16. Dezember, 11.00 Uhr

Unsere Origins-Lösung ist perfekt auf den Workflow mit GeoSLAM-Geräten abgestimmt. Sogar so gut, dass Origins unter dem Namen GeoSLAM Draw als OEM-Software bei GeoSLAM integriert wurde. In diesem Webinar zeigen Ihnen unsere Experten Schritt für Schritt wie Sie Ihre GeoSLAM Daten in ihr CAD-System überführen und wie Ihnen Draw dabei hilft.

Lidar-Community trauert um Martin Insenburg

blank

lIDAR-Community trauert um Martin Isenburg

Martin Isenburg war ein herausragender Softwareentwickler, kluger Kopf und Pionier auf dem Gebiet der Lidar- und topografischen Datenverarbeitung. Als Vater des .las/.laz-Formats hat er dazu beigetragen, den Datenaustausch von Punktwolken weltweit zu vereinfachen und hinterlässt damit ein großes Erbe. Auch seine LAStools wurden gerne und häufig im gesamten LIDAR-Sektor eingesetzt und sein Open-Source-LiDAR-Kompressor LASzip hat sich zum De-facto-Industriestandard für komprimiertes LiDAR entwickelt. 

Martin war immer bereit sich offen mit anderen auszutauschen und ein Förderer und Treiber von neuen Innovationen und Ideen. Auch einzelne Mitglieder unseres Teams haben sich immer wieder mit Martin ausgetauscht und werden die anregenden gemeinsamen Gespräche sehr vermissen.

Mit großer Bestürzung haben wir erfahren, dass Martin in der vergangen Woche seinem Kampf mit seiner bipolaren Erkrankung und dem Suizid erlegen ist. Die Welt verliert damit einen großen Vordenker und eine schillernde Persönlichkeit. Wir trauern gemeinsam mit seiner Familie, Freunden und Angehörigen.

Eindringlich appellieren wir an alle, die selbst mit mentalen Erkrankungen zu kämpfen haben, die sozialen Stigmas zu überbrücken und sich an spezielle Hilfsangebote zu wenden. 

PointCab unterschreibt Petition für offene Punktwolkenformate

blank

POINTCAB UNTERSCHREIBT PETITION FÜR OFFENE
PUNKTWOLKENFORMATE

Das ewige Problem mit dem Konvertieren

Bei der Arbeit mit Punktwolkendaten müssen die Nutzer immer noch zwischen verschiedenen Datenformaten hin und her springen. Die Verwendung unterschiedlicher Softwarelösungen oder selbst die Weitergabe von Daten erfordert häufig eine Konvertierung in offene Formate wie .e57. Die ständige Konvertierung von Daten verschlingt Zeit, Ressourcen und Speicherkapazität. Darüber hinaus führt dieser Prozess oft zu einem Informationsverlust. 

Obwohl diese Probleme gemeinhin bekannt sind, hat der Markt hier bisher nicht reagiert. Sollte man denn nicht froh sein, dass es überhaupt offene Formate wie .las, .laz oder .e57 gibt? Es stimmt, dass es vor Veröffentlichung dieser Formate so gut wie gar keine Möglichkeit gab Punktwolkendaten sinnvoll an andere Systeme weiter zu geben. Inzwischen ist diese Lösung aber einfach nicht mehr praktikabel. 

Während zwar die Rechenleistung für die Punktwolkenverarbeitung im Laufe der Jahre deutlich zugenommen hat, ist auch das Datenvolumen erheblich gewachsen.  Es werden immer mehr Punkte und zusätzliche Informationen erfasst um präzisere und verlässliche Ergebnisse zu produzieren. Ein höheres Datenvolumen bedeutet aber auch eine längere Konvertierungszeit. Zeit, die anderer Stelle fehlt. Zusätzlich weist gerade das .e57 Format – der Industriestandard – eine schlechte Kompression auf und benötigt ein vielfaches an Speicherkapazität im Vergleich zu anderen Formaten. Wer häufig mit Punktwolken arbeitet bekommt so schnell ein Speicherproblem das auch den Geldbeutel belastet. Von der Datenweitergabe ganz zu schweigen. Gerade in Deutschland kann der Download eines Punktwolkenprojekts schon mal den ganzen Tag dauern.

 

Die Lösung

Doch was kann konkret gegen diese Probleme getan werden? Die Lösung liegt eigentlich auf der Hand. Wenn alle Softwares auf dem Markt in der Lage wären, die nativen Formate der verschiedenen Laserscanner und Softwares direkt einzulesen und im besten Fall auch noch auszugeben wäre das Zeitalter des ständigen Konvertierens passé. Dies wäre technisch auch ohne große Umstände möglich. Wieso wird dies also nicht schon lange umgesetzt?

Um andere Punktwolkenformate in eine Software einlesen zu können, benötigt man ein sogenanntes Software Development Kit – kurz SDK – vom Hersteller. Einige Hersteller, wie beispielsweise RIEGL, stellen dies bereits anderen Anwendungen frei zur Verfügung.  Leider gibt es aber immer noch viele andere Hersteller, die noch keine SDKs zur Verfügung stellen und so der Nutzer weiterhin auf das eigentlich unnütze Konvertieren angewiesen ist.

 

Die Petition

Die Petition für offene Punktwolkenformate fordert deswegen die Hersteller, die noch kein SDK zur Verfügung gestellt haben auf, dies nachzuholen. Damit soll nicht nur der Endnutzer entlastet werden. Auch die Forschung und sogar die Hersteller selbst würden davon profitieren. Deswegen haben auch wir die Petition unterschrieben und planen in Kürze ein SDK für unser eigenes .lsd-Format zur Verfügung zu stellen. 

Wenn auch Sie der Meinung sind, dass sich etwas ändern muss, dann schließen Sie sich mit Ihrer Stimme an und unterschreiben auch Sie die Petition.

 

Punktwolken verarbeiten auf macOS

blank

Punktwolken verarbeiten auf macOS

blank

Der Name „Apple“ gilt als Synonym für gutes Design. Kein Wunder also, dass die Geräte von Apple bei Designern und Architekten sehr gefragt sind. Doch gerade im LIDAR-Bereich, in den immer mehr Designer, Architekten und Immobilienunternehmen einsteigen, ist das vorherrschende Betriebssystem immer noch Windows. Da Apple gerade in sein neuestes IPhone einen Lidar-Sensor integriert hat, kann man annehmen, dass Apple auch in Zukunft weiter in den Bereich Laserscanning und 3D-Erfassung vordringen wird. Um der Nachfrage vorweg zu greifen, haben wir bei PointCab  uns entschlossen, eine Vorreiterrolle einzunehmen und die erste kommerzielle Software für umfassende LIDAR-Punktwolkenverarbeitung auf macOS zu veröffentlichen. Zwar gibt es bereits kommerzielle Software zur Punktwolken-Visualisierung für macOS, wie beispielsweise Arena 4D Studio Professional, umfangreiche Auswertungen waren bisher allerdings nicht möglich. 

Unsere Origins-Software für macOS arbeitet dabei fast identisch wie ihr Windows-Pendant. Sie kann alle offenen Laserscanning-Formate lesen und ihre Ergebnisse sind mit allen gängigen CAD-Programmen kompatibel. Da jedoch einige Hard- und Softwareanbieter noch keine eigenen macOS-Lösungen anbieten, steht auch noch kein SDK zur Verfügung, mit dem Origins die nativen Formate einlesen kann.

Unser CEO Dr. Richard Steffen ist zuversichtlich, dass ein Teil der Industrie bald nachziehen wird:  „Wir haben schon lange mit dem Gedanken gespielt, Origins für macOS verfügbar zu machen. Wir haben gesehen, dass CloudCompare mit ihrer Open-Source-Software für macOS einen großartigen Job macht und erwarten, dass kommerzielle Hard- und Softwarehersteller bald folgen werden. Da unsere Software für ihre große Interkompatibilität bekannt ist, haben wir erst gehofft, dass andere Hersteller die Führung übernehmen würden, um dann ihr Format-SDK auf macOS zu portieren. Als wir schließlich mit Origins 4.0 die gesamte Struktur unserer Software erneuert haben, dachten wir, dass es keinen besseren Zeitpunkt gibt, um an einer macOS-Version zu arbeiten. 

Wir haben uns also entschieden, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und nicht mehr zu warten. Wir haben uns an andere Hersteller gewandt, damit sie uns ihre Format-SDKs zur Verfügung stellen. Die Rückmeldungen waren im Allgemeinen positiv. RIEGL zum Beispiel war einer der ersten Hardware-Hersteller, der reagiert hat und ist bereits in Kontakt mit unseren Entwicklern. Es scheint so, als ob die Kompatibilität mit macOS bei vielen Herstellern bereits im HInterkopf sitzt. Da allerdings die meisten anderen Akteure in der Branche primär auf Windows setzen, erreicht das Thema nicht die oberste Priorität. Ehrlich gesagt, war es bei uns genauso und wenn wir unsere Windows 4.0 Version nicht veröffentlicht hätten, hätten wir vielleicht immer noch keine macOS Version. Als Softwareanbieter, der auf die Kompatibilität mit anderen Herstellern angewiesen ist, ist es ein Wagnis, unsere Ressourcen in ein weniger verbreitetes Betriebssystem zu stecken. Nur die Zukunft wird zeigen, ob wir mit der Abdeckung dieses Nischenmarktes die richtige Wahl getroffen haben. Bislang haben wir viel Interesse erhalten, vor allem von CAD-Anwendern, die mit macOS arbeiten. Wir hoffen, dass unser Schritt als erster kommerzieller Anbieter andere dazu inspirieren wird, das Gleiche zu tun.

Bislang wurde die Origins-Software von PointCab erfolgreich auf macOS Big Sur 11, Catalina 10.15 und Mojave 10.14 getestet. In Bezug auf die Hardware funktioniert sie momentan schon auf jedem Apple-Computer mit einem Intel-basierten Prozessor (x64). Eine Kompatibilität mit dem Apple M1 ARM based Chip ist für zukünftige Updates bereits angekündigt.

Wie ihr Windows-Pendant benötigt auch die macOS-Version der Origins-Software keine leistungsstarken Hardware-Komponenten, um reibungslos zu funktionieren. In einem Preview am 27. Mai hat das PointCab-Team demonstriert, dass bereits ein Mini-Mac mit 8GB RAM ausreicht, um mit Origins zu arbeiten. 

 

Punktwolken in BricsCAD

BricsCAD point cloud punktwolken plugin

EINFACH PUNKTWOLKEN MODELLIEREN IN BRICSCAD

Punktwolken in BricsCAD? Kein Problem mit dem 4Brics Plugin

BricsCAD point cloud punktwolken plugin

PointCab 4Brics - Wieso ein BricsCAD Punktwolken Plugin?

Nachdem wir bereits seit Jahren Punktwolken-Plugins für Revit und Archicad anbieten, können wir nun mit Freude verkünden, auch die Punktwolken-Modellierung für BricsCAD mit einem Plugin zu vereinfachen. Die Entscheidung für ein BricsCAD-Plugin fiel uns leicht. Schon seit Monaten kamen immer mehr Kunden und Interessenten auf uns zu und fragten danach. Wer unser Team kennt weiß, dass wir immer versuchen Kundenwünsche so schnell wie möglich umzusetzen und auf Nachfragen zu reagieren. So ist es also nicht weiter verwunderlich, dass wir uns direkt an die Arbeit gemacht haben, nachdem die ersten Anfragen eingingen.

 

blank

Wie ist das Punktwolken Plugin entstanden?

Wir sind Programmierer und Punktwolken-Profis. Wir sind keine BricsCAD-Experten und das geben wir auch offen zu. Entsprechend haben wir auch bei der Entwicklung unseres BricsCAD-Plugins das gemacht, was wir in solchen Fällen immer tun – das Fachwissen unserer Kunden heranziehen. So haben wir über Monate hinweg die BricsCAD-Software und den Workflow unserer BricsCAD-User studiert. Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle Sebastian Zell, der sich massiv in allen Entwicklungsschritten von der Konzeption bis hin zum Beta-Test beteiligt hat. Das Ergebnis ist ein Plugin, dass perfekt auf die Arbeitsweise unserer BricsCAD-Kunden und die Architektur der BricsCAD-Software abgestimmt ist.

Was kann das Plugin und wie werden Punktwolken in BricsCAD damit modelliert?

Unser 4Brics Plugin hilft Ihnen dabei, 3D-Informationen lagerichtig und in Echtzeit von Origins nach BricsCAD zu übertragen. So müssen Sie weder die gesamte Punktwolke noch einzelne Orthophotos erst exportieren und dann in BricsCAD importieren. Wie bereits erwähnt, haben wir unser Plugin auf die Architektur und den Aufbau der BricsCAD Software abgestimmt. Deswegen gibt es die Funktion Achsen zu fixieren. Es können prinzipiell einzelne oder mehrere Achsen gleichzeitig fixiert werden, je nachdem was gerade benötigt wird.  So lassen sich z.B. die x und y Achse fixieren, wenn Höhen bestimmt werden sollen. Gemessen wird dabei allgemein mit dem 3D-Punkt-Werkzeug in Origins. Egal ob Linien, Oberflächen oder individuelle Objekte aus eigenen Vorlagen übertragen werden sollen – einfach das gewünschte Element in Origins klicken und schon wird es lagerichtig nach BricsCAD übertragen. Wie gewohnt lässt sich das 3d-Punkt-Werkzeug in den Standardansichten, Grundrissen oder Panorama-Ansichten verwenden. Egal welche Ansicht Sie nutzen, die Informationen aus der Punktwolke werden immer korrekt nach BricsCAD übertragen. Neben dem Transfer von 3D-Punktwolkendaten, haben wir noch weitere Funktionen implementiert, die Ihnen das Arbeiten in BricsCAD erleichtern. So können mit unserem Multilinien-Werkzeug mehrere einzelne Linien nacheinander und ohne Unterbrechung erstellt werden. Auch das Aufbereiten Ihrer Daten für andere CAD-Software ist mit wenigen Klicks erledigt. So können Sie beispielsweise die Daten von Ihrem Benutzer-Koordinatensystem, in das Welt-Koordinatensystem übertragen oder die Höhen abflachen. Dadurch können die Daten auch in CAD-Softwares wie Revit oder ArchiCAD eingelesen werden. 

Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind, dann schauen Sie sich doch unser Übersichtsvideo an oder besuchen Sie direkt unseren Shop.

Shop

PointCab Origins 4.0 – ein Review

blank

PointCab Origins 4.0 – ein Review

Am 07. April 2021 haben wir offiziell unsere neue Origins 4.0 Version veröffentlicht. Schon eine Woche davor, am 31.03. haben unsere Entwickler in einem Webinar vorgestellt, was die neue Version zu bieten hat. 

Karol Argasiński, längjähriger PointCab-Nutzer und Beta-Tester, hat dies zum Anlass genommen, um für Lidar News ein Review zu unserer neuen Version zu schreiben. Lesen Sie hier was seine Meinung zum Update ist.

Anmerkung: Der originale Beitrag erschien am 07.04. auf lidarnews.com. Wir haben den Beitrag hier für Sie ins Deutsche übersetzt. Das Original finden Sie hier.

blank

Karol Argasińsk: BIM Manager und selbständiger Vermesser

PointCab hat seinen Firmenauftritt überarbeitet und das neue Origins 4.0 veröffentlicht. Grund genug für mich, einen genaueren Blick darauf zu werfen. Ich habe am 31.03.21 an dem Origins-Webinar teilgenommen und alles Wissenswerte über PointCabs neue Origins 4.0 zusammengefasst. Lassen Sie mich wissen, was Sie denken.

Das Wichtigste zuerst: Was ist Origins 4.0?
Wie viele von Ihnen vielleicht bereits wissen, ist der PointCab für seine einfach zu bedienenden Punktwolken-Softwarepakete bekannt, ehemals unter den Namen „PointCab Suite“ und „PointCab 3D Pro“ bekannt waren. Mit dem letzten Update hat sich das Unternehmen für ein komplettes Rebranding und eine Umstrukturierung des gesamten Unternehmens und Portfolios entschieden, was zu den neuen Softwarepaketen „Origins“ und „Origins Pro“ führte. Während viele der ursprünglichen Arbeitsabläufe der „Suite“ und „3D Pro“ gleich geblieben sind, sieht man auf den ersten Blick, wie viel sich geändert hat.

Aufgeräumtes Design und verbesserte Benutzerfreundlichkeit
Die neue Optik verriet mir, dass ein tiefgreifendes Facelifting stattgefunden hat. Während „PointCab Suite“ und „3D Pro“ noch etwas veraltet aussahen, überzeugt Origins mit einem sauberen und modernen Design. Erstanwender profitieren von dem neuen, vereinfachten Design der Symbolleiste, während langjährige Anwender wie ich nun mit dem verbesserten Shortcut-Manager und den Design-Optionen ihr Erlebnis individuell gestalten können, was ich mir persönlich erhofft hatte. Alles in allem bietet Origins ein besseres Benutzererlebnis als sein Vorgänger.

Schnellere Berechnungen und bessere Handhabung der Werkzeuge
Neben den Designänderungen ist mir aufgefallen, dass Origins auch schnellere Berechnungen und eine bessere Handhabung der Werkzeuge bietet. Zum Beispiel berechnen und schreiben die Orthofoto-Werkzeuge wie Layout & Section alle eingestellten Eigenschaften wie Farbe, Reflektivität, Delta und vieles mehr in einem Rutsch, was eine Menge Zeit spart. Auch das Vektorisierungswerkzeug hat ein paar pfiffige und nützliche Funktionen erhalten. So wurde die automatisierte Kantenerkennung verbessert und die Option hinzugefügt, Abstände und Flächen aus Vektorlinien zu berechnen. 

Smarter Workflow für CAD-Anwender
Durch die Implementierung neuer Layer können nun verschiedene Elemente einem bestimmten Layer zugewiesen werden, was die Vorverarbeitung für verschiedene CAD-Software wie AutoCAD verbessert. Dies, in Kombination mit den neuen Folien oder „Sheets“, trägt meiner Meinung nach auch weiter zur verbesserten Benutzerfreundlichkeit bei. So können jetzt verschiedene Elemente ausgeblendet werden, um eine bessere, auf die jeweilige Aufgabe abgestimmte Ansicht zu erhalten.

blankVerbesserte Registrierung und benutzerfreundliche Kompatibilität
Zusätzlich zu Schachbrettern und Kugel können nun auch Ebenen erkannt werden, um die Registrierung zu verbessern. Allerdings ist es noch keine vollautomatische C2C Registrierung, was zugegebenermaßen ein kleiner Wermutstropfen war. Im Webinar versprach PointCab jedoch, die automatische Ebene-zu-Ebene-Registrierung innerhalb der nächsten Monate nachzuliefern. Ich persönlich freue mich darauf. Die Entwickler erklärten, dass sie für diese massiven Änderungen den Softwarecode stark bearbeiten mussten. Aus diesem Grund sind Origins-Projekte nicht mit früheren Versionen kompatibel. Sie wollten aber einen reibungslosen Übergang gewährleisten. Daher können Origins und ältere Versionen nebeneinander installiert werden und Projekte werden beim Update auf Orgins 4.0 automatisch für die erneute Bearbeitung in 3.x-Versionen gespeichert. Das ist ein großes Plus für Anwender wie mich, die bereits viele Projekte mit älteren Versionen erstellt haben.

Was ist sonst noch neu? 
Ich habe auch einen Blick auf die Versionsübersicht auf der neuen PointCab-Website geworfen und entdeckt, dass eine ganze Reihe anderer Funktionen und Verbesserungen hinzugefügt wurden. Viel zu viele, um sie in einem Artikel zu behandeln. Wenn Sie PointCabs neues Origins 4.0 ausprobieren wollen, können Sie jetzt die kostenlose Testversion herunterladen oder direkt eine Demo beim Support buchen. 
Übrigens: Zusammen mit Origins 4.0 ist auch eine neue Version des  kürzlich eingeführten kostenlosen PointCloud Viewers PointCab Share und des 4Revit Plugins erschienen.