Skip to content
blank

ERSTE SCHRITTE

Wir haben hier für Sie in einem kurzen Video die wichtigsten Funktionen zusammengefasst, um schnell erste Ergebnisse aus der Punktwolke zu erhalten. Natürlich finden Sie hier auch eine ausführliche Anleitung für die einzelnen Schritte.

Laden Sie sich am besten direkt unsere kostenlose Testversion herunter und stellen Sie die Schritte aus dem Video nach – so werden Sie im Handumdrehen zum  PointCab Origins Profi!

ÜBERBLICK: DAMIT KANN IHNEN POINTCAB ORIGINS HELFEN

Sie wissen nicht, was PointCab Origins für Sie tun kann? Dann schauen Sie sich dieses Video an und sehen Sie selbst, ob Sie PointCab Origins in Ihren Workflow integrieren können. In dem Video zeigen wir Ihnen die wichtigsten Funktionalitäten in unserer Software.

NUTZEROBERFLÄCHE

Beginnen wir unsere PointCab-Origins-Reise mit einem Blick auf die grafische Benutzeroberfläche. Im nächsten Video geben wir Ihnen einen Überblick darüber, wie Sie mit PointCab Origins arbeiten, wo sich alle Funktionalitäten befinden und wie die Benutzeroberfläche aufgebaut ist.

DATEN IMPORTIEREN

1. Klicken Sie auf „Neu“
2. Klicken Sie auf „Scandaten wählen“ und wählen Sie Ihr Projekt aus
3. Klicken Sie auf „Speichern unter“ und wählen Sie den gewünschten Speicherplatz aus.
Fertig!

WEITERE SCANS HINZUFÜGEN

Zu einem vorhandenen Projekt lassen sich auch später erstellte Scans hinzufügen. Keine mit PointCab Origins bereits geleistete Arbeit geht verloren. Sondern das Projekt wird um weitere Daten ergänzt. Mit dem Auslösen der Neuberechnung werden automatisch lediglich alle neuen Daten mit einbezogen.

3D VIEWER

Der 3D-Punktwolkenviewer vereinfacht die Navigation und Orientierung auch in sehr umfangreichen Punktwolken erheblich. Diese oftmals sehr großen Datenmengen können mit dem 3D-Punktwolkenviewer leicht gehandhabt werden. Mit Hilfe veschiedener integrierter Tools kann man unter anderem den Level of Detail oder die Punktgrößen anpassen. Auch lassen sich die Punktwolken auf einen gewünschten horizontalen Bereich eingrenzen um so quasi einen horizontalen Schnitt zu erhalten. Auf diese Weise kann man die Daten schnell prüfen ob beispielsweise die Registrierung der Punktwolken korrekt ist.